Abfahrt in die Radsaison

Neue Radrouten, neue Trails und das Comeback der Radsport-Events versprechen
eine abwechslungsreiche Radsaison 2022 in Oberösterreich

.

Linz (ots|wro) - „Ob Genussradeln, Mountainbiken, Rennradfahren oder auf dem E-Bike: Radfahren gehört in Oberösterreich zu den beliebtesten Freizeitsportarten und ist ein bedeutender Tourismusfaktor. 16 Prozent aller Sommergäste verbringen laut Gästebefragung (Tourismus Monitor Austria) in Oberösterreich einen Rad-fahr- oder Mountainbike-Urlaub. 29 Prozent geben an, das sie im Urlaub auch Radfahren, Mountainbiken oder mit dem E-Bike fahren“, unterstreicht Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner die Bedeu-tung des Rad-Tourismus für Oberösterreich. Der Rad-Boom der letzten Jahre hält an, wie die aktuelle Radrei-seanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) aufzeigt. Während die Zahl der Fahrrad-Verkäufe und der aktiven Sportler:innen weiter steigt, liegen vor allem Gravel-Bikes im Trend. Bereits 5% der deutschen Radurlauber nutzen bei ihren Reisen die geländetauglichen Rennräder, die für verschiedene Untergründe opti-miert und damit auch für Oberösterreichs abwechslungsreiche Landschaften prädestiniert sind. Spezielle Gravel-Bike Touren werden zum Beispiel in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut angeboten. „Junge Sportler:innen suchen Abenteuer und Herausforderungen auf Schotter, im Wald und auf Asphalt gleicherma-ßen. Mit dem bestehenden 2.400 Kilometer langen Radwegenetz und vielseitigen Mountainbike-Strecken bringt Oberösterreich ideale Voraussetzungen dafür mit“, ist Mag. Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus überzeugt.

.

Neue Rundtouren an der Donau

Neue Touren und Angebote schaffen die Voraussetz-ung dafür, dass Oberösterreich auch in Zukunft at-traktiv für Radurlauber:innen bleibt. Erst kürzlich wurden 15 neue Rad-Rundrouten in der Donauregion präsentiert, die ausgehend vom Donauradweg in das Umland führen. „Damit werten wir das bestehende Angebot des Donauradweges weiter auf, motivieren die Urlaubsgäste zu längeren Aufenthalten in der Re-gion und schaffen so Wertschöpfung für die Betriebe. Gleichzeitig hilft uns die zunehmende Nutzung von E-Bikes, das landschaftlich attraktive, sportlich an-spruchsvolle Umland der Donau für eine breitere Zielgruppe an Radfahrer:innen zu erschließen“, freut sich Petra Riffert, Geschäftsführerin des Tourismus-verbandes Donau Oberösterreich. Die neuen Rad-Rundrouten sind übrigens Oberösterreichs Beitrag zur österreichweiten Rad-Kampagne der Österreich Werbung.

Touren-Highlights für Sportliche
und Genussradler

Oberösterreichs Touren-Angebot begeistert Genuss-radler:innen und Mountainbiker:innen genauso wie Rennradfahrer:innen. So will sich etwa die Region Mühlviertler Hochland rund um Bad Leonfelden ver-stärkt als Radregion für Genießer:innen positionie-ren. Sieben Genussradtouren tragen 270 Kilometer zum insgesamt 600 Kilometer langen Trekking- und E-Bike-Netz der Region bei. Die Touren sind ausge-wiesene Genuss-Trails zu  Aussichtspunkten und 

kulinarischen Highlights der Region. Zehn Beherber-gungsbetriebe wurden mit dem begehrten „bett+bike“ Gütesiegel des deutschen Radfahr-Clubs ADFC ausgezeichnet.

Ein Klassiker im Radsport-Kalender Österreichs ist das „Kirschblütenrennen in Wels. Die Strecke, auf der die Rennrad-Elite ihr Kräftemessen austrägt, steht auch bei Hobbysportler:innen hoch im Kurs. Spekta-kuläre Aussichtspunkte übers Donautal, ins Mühlvier-tel und über das Alpenvorland bis zur Alpenkette kennzeichnen die Rennrad-Tour, die besonders im April und Mai zur Kirschbaum-Blüte reizvoll ist.

Der „Salzkammergut BergeSeen E-Trail“ ist in seiner Streckenführung speziell auf E-Mountainbikes aus-gelegt und führt zu den schönsten Plätzen in den acht Regionen des Salzkammergutes. Die Strecke von 640 Kilometern ist in zehn Tagesetappen aufgeteilt und lässt sich perfekt auch in mehreren Kurzurlauben Stück für Stück absolvieren.

Oberradler setzt den Radwege-Check fort

Parallel zum weiteren Ausbau des Touren-Angebots geht der Qualitäts-Check des bestehenden Radwe-genetzes kontinuierlich weiter. Im Herbst 2021 und Frühjahr 2022 erkundete der Radprofi Lukas Kauf-mann als ‚Oberradler‘ Oberösterreichs Radwege. Er radelte alle 31 Landes-Radwege auf 2.400 Kilome-tern ab, nahm deren Qualität und Beschilderung unter die Lupe und erzählte mit Begeisterung von seinen Ausfahrten auf Social Media. „Als Profisportler kennt er die Bedürfnisse der Radler am besten, kommuni-