PERUVIAN CULINARY EXPERIENCES 2022        

Perus Ziel: Die Nummer 1 im kulinarischen Tourismus

.

Lima (ots|wro) - In Peru ist die nationale Identität eng mit der Landesküche und Kulinarik verwoben. Daher überrascht das neue Ziel des südamerikanischen Landes nicht: Peru möchte die weltweite Nummer 1 für kulinarischen Tourismus werden. Das soll unter anderem dem Tourismussektor dabei helfen, sich von der Corona-Pande-mie zu erholen.

Als Starschuss hat die Kommission zur För-derung des peruanischen Exports und des Tourismus (PROMPERÚ) eine Reihe von Ver-anstaltungen in Lima organisiert. Im Vorder-grund steht die Erleichterung der Handels-beziehungen zwischen nationalen und in-ternationalen Unternehmern. Außerdem will PROMPERÚ die Ausbildung sowie den Er-fahrungs- und Informationsaustausch durch Seminare und Vorträge mit Schwerpunkt auf kulinarischem Tourismus fördern.

Zubereitung von Fisch-Ceviche, ein traditionelles peruanisches Gericht.
Bild: José Cáceres / PROMPERÚ/Fotograf: Pocho

Das erste Event der Reihe hat bereits stattge-funden: Die Veranstal-tung "Peruvian Culinary Experiences 2022". Zwischen dem 13. und 14. September 2022 gab es insgesamt fünf Semi-nare und zwei Vor-träge, die sich auf den kuli-narischen Tourismus und die Förderung von Reisezielen spezialisierten. Als Speaker waren führende Vertreterinnen und Vertreter des nationalen Gastronomie- Tourismussektors eingeladen.

Das macht Lust auf mehr: Bereits vom 16. bis 19. September wer-den die Reiseveranstalter zu verschiedenen kulinarischen Zielen im Land aufbrechen: Cusco, Loreto, Arequipa und die Ruta Moche. In allen vier Teilen des Landes werden sie die kulinarische und gastronomi-sche Kultur näher kennenlernen und die größ-ten Tou-ristenattraktionen Perus - zum Beispiel das weltberühmte Machupicchu und den Amazonas - erkunden.

PROMPERÚ verfolgt mit den Events drei grundlegende Ziele:

  • Steigerung des internationalen kulinarischen Tourismus in Peru. Erreicht werden soll das durch die Förderung von touristischen Erlebnissen und Produkten, die auf der regionalen Küche basieren.
  • Ausbau touristischer Erlebnisse rund um einheimische Produkte. Zum Beispiel zu Superfoods - besonders nahrhafte und gesunde Lebensmittel, die ein wichtiger Bestandteil der regionalen peruanischen Küche sind und im Sinne des Erhalts und der Nachhaltigkeit genutzt werden.
  • Positionierung Perus als führendes Reiseziel im Sektor Kulinarik und Gastronomie. Zum Beispiel durch Unterstützung bei der Bildung strategischer Partnerschaften und Strategien zur Förderung und besseren Sichtbarkeit des Landes.

Der Staat und der Privatsektor arbeiten dabei Hand und Hand - zum Vorteil für Reisende. Denn für Touristinnen und Touristen ergeben sich dadurch neue und noch bessere Rei-seerlebnisse und Möglichkeiten in Peru.

Bekannt für sein gutes Essen und die Einzigartigkeit - insbesondere in den Bereichen Kulinarik und Gastronomie - ist Peru derweil schon lange Zeit. Bereits im Jahr 2011 wur-de die peruanische Gastronomie durch die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) als Weltkulturerbe Amerikas anerkannt. Bis heute setzt Peru Maßstäbe in der Region und der Welt: In diesem Jahr gewann das Land die renommierte Auszeichnung der World Travel Awards für das beste kulinarische Reiseziel in Südamerika. Auch bei der nächsten Gala-Verleihung in der Kategorie "Bestes kulinarisches Reiseziel weltweit" will das Land antreten - die Chancen auf einen erneuten Gewinn stehen gut.