mocci | Neuer Meilenstein
auf dem Weg in die Serienproduktion

Weltinnovationen "made in Germany"

.

Serienproduktion mocci - CIP Mobility GmbH.
Bild: CIP Mobility GmbH/Fotograf: CIP Mobility GmbH / mocci

.

  • Innovationen für die Mobilität der Zukunft und ein großer Meilenstein auf dem Weg in die Serienfertigung: erste Vorserien-Teile für mocci
  • Digital angetrieben, voll vernetzt und 100 % emissionsfrei: Die Smart Pedal Vehicles (SPV) von mocci setzen neue Maßstäbe im Bereich der stetig wachsenden Mikromobilität
  • Zahlreiche Kundenbestellungen für die Pilotprojekte von mocci

.

München | Grünwald (ots|wro)  - Mikromobilität neu gedacht: Mit den Smart Pedal Vehi-cles (SPV) ermöglicht mocci (mocci.com) Mobilität im urbanen Raum auf einem völlig neu-en Niveau. Digital, zuverlässig und nachhaltig. mocci verbindet dank innovativer Materi-alien einen neuartigen Produktions-ansatz aus der Großserienfertigung gepaart mit einer komplett neuen Software- und Sy-stemarchitektur. Statt aus Stahl- oder Aluminium beste-hen die Rahmen, Felgen und wei-tere Hauptkomponenten der Smart Pedal Vehicles aus recyclebarem Hochleistungs-Polya-miden. Durch die, im Vergleich zur Konkurrenz, deut-lich reduzierte Anzahl an Bauteilen entsteht ein sicheres, robustes, langlebiges und war-tungsarmes System. Alle eigenen Komponenten entwickelt und produziert mocci lokal nachhaltig in Deutschland. Als zweite Kerninnovation setzt mocci erstmals auf eine digitale kettenlose Antriebseinheit, die sich dem individuellen Fahrverhalten anpasst. Das An-triebssystem des seriellen Hybrides bietet ein völlig neues Fahrerlebnis: individuell an den Fahrer anpassbar, sicher, wartungsarm, nachhaltig und voll vernetzt. Dies ermöglicht den Eintritt in eine neue Softwarearchitektur mit unzähligen digitalen Geschäftsmodellen.

Ein wichtiger Meilenstein hin zur Serienfertigung

In Zusammenarbeit mit namhaften Forschungs- und Entwicklungspartnern aus Deutsch-land hat CIP Mobility mit mocci das Konzept von klassischen Fahrrädern revolutioniert. mocci hat ein einzigartiges Werkzeugkonzept für das Spritzgießen entwickelt, das hohe Stückzahlen bei gleichbleibender Qualität und hoher Automatisierung ermöglicht. Darü-ber hinaus wurde eine signifikante Reduktion von Einzelteilen im Gesamten Fahrzeug er-reicht. Strukturbauteile wie Rahmen und Felgen bestehen beispielsweise aus nur einem Bauteil. Somit sind die Räder im Vergleich zu herkömmlichen Speichenrädern deutlich sicherer und wartungsarm, erreichen ein neues Maß an Stabilität und Langlebigkeit und bieten vor allem unter dem Aspekt der Gesamtbetriebskosten zahlreiche Vorteile. Alles in allem: keine Speichenbrüche, keine Kettenbrüche, sehr geringe Wartung und eine hohe Belastbarkeit. Die lokale Produktion "Made in Germany" ist effizient skalierbar und bietet eine flexible und saisonunabhängige Verfügbarkeit. "Als Gründer und Unternehmer bin ich sehr stolz, dass wir kürzlich die ersten Teile der Vorserie produziert und somit einen wich-tigen Schritt auf dem Weg hin zur Serienfertigung bereits gemeistert haben!" so Dimitrios Bachadakis, Geschäftsführer von CIP Mobility. Damit befindet sich mocci im Zeitplan zur Produktion der ersten Vorserien-Fahrzeuge. Zudem liefert dieser Schritt wichtige Er-kenntnisse zur Bauteilqualität, Bestätigung der Produktentwicklung und gleichzeitig wer-den wichtige Erfahrung zur Auslegung des weiteren Serienprozesses gesammelt." Als näch-stes folgen Montagedurchläufe, Tests und die Zertifizierung der SPV's, bevor wir zeitnah an namenhafte B2B Kunden und Pilotpartner aus diversen Bereichen liefern werden", führt Dimitrios Bachadakis weiter aus.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten & der Start in die Pilotphase

Dank diverser individueller Lösungen für Kunden lassen sich mit mocci eine Vielfalt inner-städtischer und betrieblicher Mobilitätsszenarien realisieren. "Wir bieten eine echte In-novation für B2B-Kunden an", so Dimitrios Bachadakis. Mit ihren geringen Ausfallzeiten und einer hohen Lebensdauer bieten die Smart Pedal Vehicles gerade für gewerbliche Kunden enorme Vorteile. Die hochbelastbaren Räder können etwa zur Auslieferung von Lebensmitteln, für Kurierfahrten, mit zusätzlichem Anhänger als kompaktes Servicefahr-zeug für den urbanen Raum oder für moderne Digital City Sharing-Angebote genutzt wer-den. Die laufenden Kundengespräche und Rollout-Pläne unterstreichen das große Inter-esse. "Die ersten Kunden-Bestellungen und LOIs liegen schon vor", sagt mocci-Geschäfts-führer Dimitrios Bachadakis. Start für eine Pilotphase mit ausgewählten B2B-Kun-den der smarten Räder ist im Herbst 2022.