Steinbacher beendet Wirtschaftsjahr mit Rekordmonat!

Das Familienunternehmen kann in seinem 60. Jubiläums-
jahr ein starkes Plus verbuchen und positiv
in die Zukunft blicken.

.

.

Mag. Ute Steinbacher und Mag. Roland Hebbel schlagen sich wacker in der Krise und erwirtschaften mit ihren 460 MitarbeiterInnen im GJ 2021/22 ein deutliches
Plus. Bild: Steinbacher

Erpfendorf/Tirol (ots|wro) - An seinem Erfolgsrezept hält der Tiroler Dämmstoff-Spezialist Steinbacher auch in Krisenzeiten fest: Investieren, Energie sparen und Partnerschaften pflegen.  Mit den insgesamt 460 MitarbeiterInnen über alle Standorte hat die Steinbacher Dämmstoff-Gruppe im Geschäftsjahr 2021/2022 einen Umsatz von knapp über 124 Mio. Euro erwirtschaftet, ein starkes Plus zum Vorjahr. Dieses Ergebnis ist auf Preis- und Men-gensteigerungen zurückzuführen. Doch auch enorme Mehrkosten hinsichtlich der benö-tigten Rohstoffe und Energie kennzeichneten das Wirtschaftsjahr. „Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen wie Problemen in den Lieferketten und massiven Preisveränderun-gen im Rohstoffbereich sind wir – gemessen an der Gesamtbranche – relativ gut durch das Jahr gekommen. Hier macht sich die vorausschauende Planung gemeinsam mit unseren Partnern bemerkbar“, resümiert Geschäftsführer Mag. Roland Hebbel.

Auf Wachstumskurs: Teamverstärkung gesucht!

Als bisher produktionsreichster Monat geht der März 2022 in die Steinbacher Firmen-geschichte ein. Durch Investitionen in die Optimierung von Prozessen und Anlagen kam es zu einer bedeutenden Produktivitätssteigerung. In den letzten 10 Jahren hat der Dämm-stoffhersteller Steinbacher seine Energieeffizienz in der Produktion durch verschiedenste Maßnahmen um 30 % steigern können! Denn die beste Energie ist immer noch jene, die man nicht braucht. Für die nächsten drei Jahre sind weitere Investitionen in Höhe von ca. 15 bis 20 Mio. Euro geplant. „Wir werden in die Modernisierung unserer Gebäude und neue Technologien investieren – zudem wollen wir weiterwachsen und suchen Verstär-kung für unser Team“, betont Geschäftsführerin Mag. Ute Steinbacher.

Neues Logo als Zeichen der grünen DNA

Nicht erst seit der Ukrainekrise und angespannten Gasversorgungslage machen Dämmen und Energiesparen Sinn. Wie Mag. Hebbel betont: „Energiesparen ist ein aktuelles Thema und wird in Zukunft immer wichtiger werden. Den Kreislaufgedanken haben wir schon seit Jahrzehnten verinnerlicht und sorgen mit unseren innerbetrieblichen Maßnahmen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Unsere DNA ist grün und das zeigen wir mit unserer neuen Bildmarke nun auch nach außen.“ www.steinbacher.at